• TestSlide01
  • TestSlide02
  • TestSlide03
  • TestSlide04
  • TestSlide05
  • TestSlide06
  • TestSlide07
  • TestSlide08
  • TestSlide09
  • TestSlide10
  • TestSlide11
  • TestSlide12
  • TestSlide13
  • TestSlide14
  • TestSlide15
  • TestSlide16
  • TestSlide17
  • TestSlide18
  • TestSlide19
  • TestSlide20

Aktuelle Termine

23.05.2022 (Montag), 3. Schulstunde: Europa - Quo vadis? Vortrag von MdB Rief, Aula der Gymnasien

26.5.2022 (Donnerstag), Christi Himmelfahrt (Feiertag)

27.5.2022 (Freitag), Brückentag (unterrichtsfrei)

30.5.2022 bis 03.06.2022, Zeitraum Studienfahrten Klassenstufe 11

02.6.2022 (Donnerstag), 15:15 Uhr, Termine für Fachschaftskonferenzen Wirtschaft und Gemeinschaftskunde (E 106), Chemie (E 107), Sport (E 108), Spanisch (E 109), Physik (E 110), Geographie (E 208), Französisch (E 205)

03.06.2022 (Freitag), 12 - 13:30 Uhr, Schulbesuch von Ministerin Theresa Schopper , Aula der Gymnasien (Achtung: Proben in den Stunden 1-4)

04.06.2022 bis 19.06.2022, Pfingstferien

20.06.2022 bis 24.06.2022, Berufsorientierungswoche (BOGY) der Klassen 10

23.6.2022 (Donnerstag), 15:15 Uhr, Termine für Fachschaftskonferenzen Religion (E 107), Geschichte (E 110), Psychologie (E 207), Ethik (E 208), Mathematik (E106)

25.06.2022 bis 08.07.2022, Donaufahrt Klasse 9d - Fahrtenleiterin S. Junginger

27.06.2022 bis 29.06.2022 (Montag bis Mittwoch) , mündliches Abitur am Wieland-Gymnasium

28.06.2022 bis 11.07.2022, Donaufahrt Klasse 9c - Fahrtenleiter A. Zuber

30.06.2022 (Donnerstag), 15:15 Uhr, Fachschaftskonferenz Deutsch (E 106)

Studien- und Berufsberatung fürs Wieland-Gymnasium

Die Bundesagentur für Arbeit informiert und berät zu allen Fragen rund um die Themen Berufsausbildung und Studium an dieser Schule. Weitere Informationen dazu im Portal der Bundesagentur für Arbeit.

Kontakte

Sekretariat

Frau Hannes / Frau Schmid

Telefon: 07351 51392

Fax: 07351 51394

E-Mail: wieland-gymnasium@biberach-riss.de


Bitte rufen Sie außerhalb der Pausen an, insbesondere nicht zwischen 9.00 und 9.15 Uhr.

Öffnungszeiten:

Montag - Freitag: 7.15 - 9.15 und 10.50 - 12.45 Uhr        

nachmittags zusätzlich

Montag - Mittwoch: 14.00 - 16.00 Uhr

 

Wielandweb"Wir lernen durch Irren und Fehlen und werden Meister durch Übung, ohne zu merken, wie es zugegangen ist."

Christoph Martin Wieland, (1733 - 1813), Namensgeber unserer Schule, deutscher Dichter, Übersetzer und Herausgeber.

 

Bild des Monats

Yakine Ghadhab, Klasse 5B, Kunstprofil
Vogelfisch im Regenwald
2022
Collage, Acrylmalerei mit Tusche, Frottage- und Décalcomanie-Elementen

Wir freuen uns über Spenden!

­

Förderverein der Freunde und Ehemaligen des Wieland-Gymnasiums Biberach e.V

Kreissparkasse Biberach
IBAN DE20 6545 0070 0000 0209 01
BIC SBCRDE66XXXLogo FV
Bitte vermerken Sie beim Überweisen, wenn Sie eine Spendenquittung wünschen. Wenn Sie eine zweckgebundene Spende machen möchten (z.B. Donaufahrt, Kultur, Austausch...), dann vermerken Sie das bitte ebenfalls. Vielen Dank für Ihre Unterstützung.

Besucherzähler

Heute 107

Gestern 205

Woche 832

Monat 5398

Insgesamt 397700

Zähler seit Januar 2017.

Informationen zum 9-Euro-Ticket

Schülerinnen und Schüler, die eine Schülermonatskarte über die Schule beziehen, können mit dieser für 9, -- Euro deutschlandweit den Nahverkehr nutzen. Der Eigenanteil wird in den Monaten Juni und Juli 2022 automatisch auf 9,-- Euro reduziert. Sie als Schüler/Eltern müssen nichts unternehmen – kein Umtausch nötig.

August: Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, für den Monat August ein 9-Euro-Ticket im freien Verkauf (Automat, Vorverkaufsstellen, Busfahrer) zu erwerben. Dieses gilt deutschlandweit.

September: Die Regelung, dass die Schülermonatskarte für den Monat September bereits im Monat August gilt, findet ausschließlich innerhalb des DING-Verbundes Anwendung, nicht deutschlandweit.

Eine vorläufige Schülermonatskarte ist nicht bundesweit gültig.

Bereits zurückgegebene Fahrkarten können nicht wieder über die Schule neu beschafft werden, bitte nutzen Sie den  Automat, Vorverkaufsstellen oder ggf. den Verkauf beim Busfahrer.

 

Glorioses Kooperationsprojekt in der Basilika Ochsenhausen

Gloria Web

 

Mozart und Vivaldi zum Leuchten gebracht

Ein stattliches Aufgebot an Sängerinnen und Sängern, bestehend aus dem gemischten Schul- und Projektchor des Biberacher Wieland-Gymnasiums sowie dem Jugendchor „VoiceLab“ der Landesakademie Ochsenhausen erfüllte den Chorraum der gut besuchten Basilika mit fulminanten Chorklängen. Gemeinsam mit dem Kammerorchester Ochsenhausen, ebenfalls unter der Leitung von Marion Weigele, schulterte der Schüler-Lehrer-Elternchor ein gerade in pandemischer Zeit überaus ambitioniertes Projekt mit der Aufführung eines der bekanntesten Sakralwerke von Antonio Vivaldi. Dessen jahrhundertelang in Vergessenheit geratenes Gloria in D-Dur, RV 589 für zwei Soprane, Alt, vierstimmigen Chor und Orchester ist zwar nur rund 30 Minuten lang, hat es aber durchaus in sich. Nicht umsonst gilt das kontrastreiche Werk als eine der bedeutendsten Sakralkompositionen des Barockzeitalters.

Eingeleitet wurden die musikalischen Darbietungen durch Mozarts dreisätziges Konzert für Horn und Orchester in Es-Dur, KV 447 mit Benedict Schultheiß als souveränem Solisten am Horn. Mit sichtlicher und vor allem auch hörbarer Spielfreude musizierte der junge Bachelor-Absolvent der Stuttgarter Musikhochschule, derzeit als angestellter Musiklehrer am Wieland-Gymnasium tätig, das anspruchsvolle zur Standardliteratur professioneller Hornisten zählende Werk. Besonders eindrucksvoll in der Solokadenz des spielerischen ersten Satzes überzeugte er aber auch sonst durch gediegene Virtuosität, weite Spannungsbögen, ruhige Sicherheit und eine erstaunliche künstlerische Reife.

Das Hauptwerk des Kirchenkonzertes, Vivaldis Gloria, musste aus Platzgründen leider vollständig in den rückwärtigen Teil des Chorraums hinter den mächtigen Altar verlegt werden. Damit entzog sich das musikalische Geschehen nicht nur weitgehend den Blicken des Publikums, auch die Raumakustik stellte an alle Beteiligten große Herausforderungen. Erfüllte der frische, strahlende Klang des stimmgewaltigen Chores mit Leichtigkeit den gesamten Kirchenraum, so wirkten doch die zarteren und transparenteren Passagen etwas verloren. Überwiegend in den rhythmisch bewegten, schnelleren Abschnitten litt darunter dann auch die Sprachverständlichkeit.

Den beiden wunderbar harmonierenden Sopranen, WG-Musiklehrerin Lucia Strobel und Akademiedozentin Christine Wetzel, konnte all dies nichts anhaben. Im „Laudamus te“ entfalteten ihre kristallklaren Stimmen in spielerischer Leichtigkeit, parallel oder dialogisierend, den göttlichen Lobpreis. Auch die strahlenden Trompetenklänge setzten sich mühelos durch, während Basso Continuo und Orchesterklang in den festlich erhabenen Ecksätzen etwas in den Hintergrund gerieten. Den beiden Solostimmen im „Domine Deus“ (Sopran: Lucia Strobel) und im „Quoniam tu solis sanctus“ (Alt: Agnes Schmauder) kam dies wiederum zugute, so dass insgesamt doch ein ausgewogener Eindruck entstand.

Zum Abschluss erklang, durchaus auch eingedenk des aktuellen Weltgeschehens, mit dem dreistimmigen Kanon „Dona nobis pacem“ die flehentliche Bitte aller Beteiligten um Frieden. Das begleitende Orchester, nun wieder im vorderen Altarraum und die jetzt in den Seitenschiffen platzierten Choristen erzielten unter Einbeziehung des Publikums einen mächtigen, harmonischen Gesamtklang, der den Kirchenraum bis in den letzten Winkel erfüllte und diese Bitte eindrucksvoll an einen Ort empor trug, an dem er hoffentlich auch gehört wurde. Mit lang anhaltenden Standing Ovations und bunten Blumensträußen erhielten die Mitwirkenden ihr verdientes Lob und vielleicht eine kleine Kompensation für die unter schwierigsten Bedingungen, während zahlreicher Einzelstimmproben, im Corona-Modus, mit FFP2-Maske, auf Abstand und häufig auch im Durchzug stehend erbrachten Leistungen.

Text und Fotos: Dr. Helmut Schönecker

 

Gloria Web 2

 

Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten Chorsänger/innen aus der Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft und speziell an die Solisten Lucia Strobel und Benedict Schultheiß. Einen besonderen Dank an die Leiterin Marion Weigele.

R. Lange



Bundestagsabgeordneter Rief besucht Wieland-Gymnasium

Besuch MdB Rief
 
 
Am Montag, 23. Mai 2022, besuchte MdB Josef Rief (CDU) anlässlich des Europaprojekttages das Wieland-Gymnasium. "Es ist mir wichtig, mit den Jugendlichen  in Kontakt zu treten", so der Abgeordnete des Wahlkreises Biberach. In der Aula kamen 120 Schüler der Klassen 10 und 11 zusammen und konnten Rief nach einem kurzen Impuls Fragen stellen. Nach der Position der CDU in Sachen Klimawandel und Umweltschutz bewegte auch das Thema Krieg in der Ukraine die Schüler. Rief betonte die Gefährlichkeit Putins, dem deutliche Grenzen gesetzt werden müssten.
Schulleiter Ralph Lange bedankte sich im Namen der Botschafter des Europaparlaments am Wieland-Gymnasium fürs Kommen. Am Ende überreichte Rief allen Schülern eine Tasche mit einem Grundgesetz.
 
Text: R. Lange
Bild: Wieland-Gymnasium

Kräuterschnecke

kräuterschneckeWEB2

 

Der Biologiekurs von Frau Junginger baut eine Kräuterspirale auf dem Schulhof vor der Biologie eine Kräuterspirale auf.

 

WG-Schwimmerinnen beim Landesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ erfolgreich auf dem zweiten Platz

Schwimmerinnen Web
 
 

Nachdem das WG sich bereits in den Jahren vor Corona für das Landesfinale qualifizieren konnte, war die Spannung groß, wie sich das Schulteam, das erstmals mit zwei Mannschaften an den Start ging, beim diesjährigen Wettbewerb schlagen wird.

Bereits in der ersten Disziplin über 50m Rücken schwammen Heidi (in 33,0 s) und Leticia (in 34,2 s) schnelle Zeiten und brachten das Team in Führung. Auch über 50m Freistil wurden von Nina (in 31,4 s), Lilian (in 32,6 s) und Maya (in 34,0 s) starke Leistungen gezeigt. Durch hervorragende Zeiten über 50m Brust (Ellen mit tollen 36,0 s) konnten die Mädchen die Führung weiter halten. Marleen rundete den Auftritt auf den Einzelstrecken mit 30,9 s über 50m Schmetterling ab. Der Vorsprung vor dem Hans-Baldung Gymnasium aus Schwäbisch Gmünd betrug vor den abschließenden Staffeln knappe sechs Sekunden.

Obwohl unsere Mädchen in der 4x50m Lagenstaffel sehr schnelle Splits erzielten, machten die Gmünder Schülerinnen einen Teil des Vorsprungs wett und somit lagen beide Mannschaften vor der 8x50m Freistilstaffel fast gleich auf.

Unter den Anfeuerungsrufen ihrer Mitschülerinnen gelang es den WG-Mädels trotz einer phänomenalen Durchschnittzeit von 31,4 s nicht, diese Staffel zu gewinnen. Leider lagen sie am Ende mit nur 1,8 Sekunden Rückstand in einer Gesamtzeit von 11:35,9 min ganz knapp hinter dem Hans-Baldung Gymnasium auf dem zweiten Platz.

Für die jüngeren Schülerinnen vom WG (alle JG. 2009/2010) im WKIII war es für einige nach Corona der erste Wettkampf überhaupt. Alle gingen motiviert an den Start und schlugen sich sehr gut. Es wurden viele neue Bestzeiten geschwommen und man darf auf die kommenden Jahre gespannt sein.

 

Text: J. Grümmer-Schäfer

Ein Bild von den erfolgreichen Schwimmerinnen folgt.

 

Herzlichen Glückwunsch an die erfolgreichen Schwimmerinnen und Gratulation zum zweiten Platz. Ein herzliches Dankeschön an die erfolgreiche Trainerin, Frau Grümmer-Schäfer. R. Lange

Stadtradeln 2022: Mitmachen und Titel verteidigen

Radeln2022

 

Vom 18.05.2022 bis zum 07.06.2022 findet wieder das Stadtradeln statt. In den vergangenen beiden Jahren hat unser TeamWieland-Gymnasium“ in Biberach unter den Schulen am meisten Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt. Dafür gab es eine Auszeichnung und einen Preis. Es wäre schön, wenn wir auch 2022 unseren Titel verteidigen können. Mitmachen in unserem Team können Schüler/innen, Eltern, Ehemalige, Mitglieder des Fördervereins, Kolleg/innen, Freunde der Schule...  Wir freuen uns über viele (!) Teammitglieder und sehr viele geradelte Kilometer. Bitte ab dem 18. Mai nicht vergessen, die Kilometer regelmäßig einzutragen. Zur Erfassung der Kilometer gibt es auch eine App.

Hier geht es zur Anmeldung:

https://www.stadtradeln.de/index.php?id=171&L=0&team_preselect=16630

 

 Preise 2022 für die Schüler/innen, die am meisten KM fürs Team radeln:

1. Platz: Gutschein "typisch Biberach" im Wert von 50,- € plus WG-Radlershirt

2. Platz: Gutschein "typisch Biberach" im Wert von 30,- € plus WG-Radlershirt

3. Platz: Gutschein "typisch Biberach" im Wert von 20,- € plus WG-Radlershirt

Martin Rösler (NABU) gestaltet Workshop

 NABUWEB

Bild (S. Winkler): Martin Rösler (NABU) leitet einen Workshop

 

Im Rahmen des Umwelt-Projektes „Rettet nicht nur das Honigbrot“ der Klasse 8cd des BK-Profil besuchte uns Martin Rösler als Vertreter des NABU Biberach unseren BK-Unterricht. Gemeinsam mit den Schüler/innen veranstaltete er einen Workshop zum Thema Insekten. Nach einer zeichnerischen Untersuchung des in der Donautonne mitgebrachten Humus (à u.a. Insekten und Spinnentiere) wurden Möglichkeiten zur „Insektenrettung“ angesprochen: Gartengestaltung, Thema Rasenmähen (je seltener, desto besser), Kompost. Hintergrund: drei Viertel aller Tierarten der Erde sind Insekten. Drei Viertel unserer Kulturpflanzen hängen von der Insektenbestäubung (vor allem: Wildbienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge) ab. Laut der Krefeldstudie, welche 1989 bis 2016 an 63 Standorten in Deutschland durchgeführt wurde, hat die Biomasse flugaktiver Insekten um 76,7% abgenommen.

Text: S. Winkler

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Rösler und Frau Winkler für die Gestaltung des Workshops im Projekt. R. Lange

Über 5300 Euro und viele Kleidungsstücke für guten Zweck

 

Spendenübergabe WEB

Bild (Ralph Lange): V.l.n.r.: Andreas Bucher (Verbindungslehrer), Manfred Rommel (DRK), Angelika Kaufmann (SMV), Natasha von Reinersdorff (SMV), Stefan Hörer (Himalayan Project), Hannah Forderer (Kassiererin SMV), Lena Sell (Kassiererin SMV), Marie-Sophie Faust (Bundesfreiwillige)

 

SMV des Wieland-Gymnasiums übergibt Gewinn des Frühlingsbasars und Spendengelder

 

Stolz übergaben Angelika Kaufmann und Natasha von Reinersdorff am 28. April als Vertreterinnen der Schülermitverwaltung (SMV) des Wieland-Gymnasiums jeweils über 2650 € als Spende an das Deutsche Rote Kreuz und das Himalayan Project. Das Geld war gemeinsam auf dem Frühlingsbasar der SMV vor den Osterferien erwirtschaftet worden. Dazu kamen Spenden, unter anderem eine Einzelspende in Höhe von 500 € von Fam. Stöveken (Ummendorf). Manfred Rommel (DRK Biberach) und Stefan Hörer (Himalayan Project e.V.) bedankten sich bei den Schülern für deren Einsatz für die „guten Zwecke“. Hörer kündigte an, dass das Spendengeld im nepalesischen Hilfsprojekt für den Bau einer Wasserleitung verwendet werde. Rommel versicherte, dass jeder Euro für die Ukrainehilfe des DRK für die Unterstützung der notleidenden Bevölkerung verwendet werde. Von schulischer Seite hoben Verbindungslehrer Andreas Bucher und Schulleiter Ralph Lange die Initiative und das überdurchschnittliche Engagement der Koordinationsgruppe der SMV hervor. „Mit Eurem Einsatz habt Ihr ein Rekordergebnis zusammengebracht,“ so Lange. Zusätzlich zu den Geldspenden wurden in den vergangenen Tagen die nicht verkaufen und gut erhaltenen Kleidungsstücke aus dem Second Hand Modebasar an die Ukrainehilfe weitergegeben.

 

Allen Spendern, Aktiven und Unterstützern nochmals ein herzliches Dankeschön! Bei der Soli-Sammelaktion vor den Osterferien kamen übrigens 797,11 € zusammen. Danke!

Ralph Lange

Vertreter der Ampelparteien stellen sich Fragen von Schülern

 Podiumsdiskussion WEB

Bild: Die Vertreter der „Ampel-Parteien“ zusammen mit den Europabotschaftern auf dem Podium. Von links nach rechts Charlotte Fischer, Volker Arnold, Maurice Binder, Klaus Hoher, Sophia Fieseler, Emilia Angenendt, Laetitia Balandis, Maya Bühler, Patricia Schmid, Simon Özkeles und Johannes Kretschmann.

 

Podiumsdiskussion der Europabotschafter des Wieland-Gymnasiums

 

Für die über 150 Schüler des Wieland-Gymnasiums war es eine spannende, wenngleich nicht sehr kontroverse Diskussion in der Schulaula. „Was macht die Ampel für Europa?“ lautete das Thema der Runde. Eingeladen hatten die Juniorbotschafter des Europaparlaments des Wieland-Gymnasiums, eine 14-köpfige Schülergruppe. Gekommen waren der Landtagsabgeordnete der FDP des Wahlkreises Bodensee Klaus Hoher, der Bundestagskandidat Johannes Kretschmann für die Grünen (Wahlkreis Zollernalb-Sigmaringen) und der Kreisvorsitzende der Biberacher SPD, Simon Özkeles. Alle drei vertraten eingeladene Bundestagsabgeordnete ihrer Partei. Auch wenn das Thema Europa Aufhänger für die Diskussionsrunde war: Abgearbeitet wurden Fragen zu den Themenbereichen Umweltschutz, Krieg in der Ukraine und einer Erweiterung und Vertiefung der Europäischen Union. Die Juniorbotschafter Maya Bühler, Patricia Schmid, Laetitia Balandis, Sophia Fieseler, Charlotte Fischer und Maurice Binder stellten auf der Bühne die zuvor von ihnen gesammelten und ausgewählten Fragen des Publikums an die drei Ampel-Vertreter. Wenngleich die Personen Hoher, Kretschmann und Özkeles sich sehr unterschiedlich präsentierten, in der Sache gaben sich alle als Realpolitiker, die in der Sache ähnlich argumentierten. Während Hoher in Sachen Umweltschutz und Erreichung des Klimaziels mehr auf technische Innovation und Eigenverantwortung setzt, betonten Kretschmann und Özkeles eher aktives Umsteuern von Seiten der Bundesrepublik. Das radikale außen- und militärpolitische Umsteuern der Bundesregierung nach dem Angriff auf die Ukraine wurde von allen dreien begrüßt. „Von Olaf Scholz erwarte ich mehr als jetzt“, kritisierte allerdings Hoher.  Kretschmann gab zu bedenken, dass Sanktionen gegen Russland die Richtigen treffen müssten. Özkeles forderte hier stärkere Sanktionen gegen russische Oligarchen. Was die Erweiterung der EU anbelange, so müsse man Aufnahmen prüfen, es gebe klare Rahmenbedingungen. Die Stärkung eines föderalen Europas, so Kretschmann, sei aber im Koalitionsvertrag Konsens gewesen. Staaten wie Ungarn oder Polen müssten bei Verstößen gegen die gemeinsame Ordnung sanktioniert werden – auch hier waren sich die drei Politiker einig. Gefragt, ob es in anderen politischen Konstellationen nicht einfacher sei, in Berlin zu regieren, betonten Özkeles, Hoher und Kretschmann den gemeinsam ausgehandelten Koalitionsvertrag. Auch im politischen Alltag, so Hoher, „besteht das Leben aus Kompromissen“.  Am Ende stand der Aufruf an die Schüler, sich selbst für ihre Interessen zu engagieren und mit anderen demokratisch über den richtigen Weg auseinanderzusetzen. Dass Einigungen trotz verschiedener Ausgangspositionen möglich sind, zeigte jedenfalls die Diskussion.

Allen aktiven Europabotschaftern ein herzliches Dankeschön, auch Herrn Arnold als Seniorbotschafter Dank für die Begleitung und Unterstützung der Jugendlichen bei der Vorbereitung.

 

Bild und Text: Ralph Lange

Podiumsdiskussion 2 WEB

Bild: Auf dem Podium in der Aula der Gymnasien (v.l.n.r.): Klaus Hoher (FDP), Johannes Kretschmann (Grüne), Simon Özkeles (SPD).
 

Frühlingsbasar der SMV ein voller Erfolg: Hunderte Besucher

 Basar web

 

Trotz (oder wegen) des schlechten Wetters war der Frühlingsbasar der SMV ein voller Erfolg für die Veranstalter. Hunderte zufriedene Besucher kamen in die Mensa und die angrenzende WG-Sporthalle, um selbst Gebasteltes fürs Osterfest zu kaufen, eine ukrainische Friedenstaube mitzunehmen, sich mit Kaffee und Kuchen verwöhnen zu lassen oder im Markt für Second-Hand-Mode in der Halle etwas Hübsches zu kaufen. Allen Organisator/innen und Helfer/innen ein herzliches Dankeschön. Für den guten Zweck Ukrainiehilfe und Nepalprojekt konnten mehrere Tausend Euro eingenommen werden. Der große Aufwand hat sich gelohnt. Nach den Osterferien werden wir genaue Zahlen berichten.

 

Bild oben: J. Christ, Bild unten: N. von Reinersdorff, Text: R. Lange

BWEB
 

Aufführungen des Singspiels Sophie vor begeistertem Publikum

 Sophie WEB

 

Endlich wieder Kultur live und mit Publikum am WG! In der dreimal sehr gut besuchten Aula zeigten die Schülerinnen und Schüler des Chors und der Theater-AG das Musical „Sophie“ über die Kindheitsjahre Sophie Scholls. Trotz des ernsten Themas konnte man sowohl den Mitwirkenden als auch dem Publikum die Freude anmerken, dass nach coronabedingten Dürremonaten endlich wieder Aufführungen möglich sind.

 Text: J. Schmid; Bilder: J. Maier

 

Ein Dankeschön an alle Beteiligten Sänger/innen und Schauspieler/innen. Von Seiten der Elterschaft ein besonderer Dank an Frau Hermle und Frau Schilling. Großer Dank an die Leitung der Theater-AG, Frau Wagner und Herrn Schmid, die Leitung der Chöre, Frau Strobel und Frau Weigele, die Leitung der Ensembles, Herrn Dr. Schönecker (17 Uhr Vorstellung) und Herrn Porter.

 

R. Lange, Schulleiter

 

Bericht der Schwäbischen Zeitung von Gerhard Trüg:

Drängende Sehnsucht nach Freiheit

Die Theater-AG sowie die Chöre des Biberacher Wieland-Gymnasiums (WG) haben zum Musical „Sophie – eine Begegnung mit der jungen Sophie Scholl“ in die Aula der Gymnasien geladen. Das Musical „Sophie“ beschreibt eine Zeitreise ins Jahr 1935 und die Begegnung der jungen Sophie Scholl (Josephine Schröpel) mit Lea (Kaya Wiebe-Parisien), einem anderen jungen Mädchen aus der Jetztzeit. Anlass für die Wahl des Stückes war der 100. Geburtstag von Sophie Scholl im Jahr 2021. Bevor es mit dem Musical los ging, spielten das Schlagzeug- und das Instrumentalensemble jeweils ein Stück.

Die Geschichte: Lea ist vierzehn, lebt in Ulm und ist ein bisschen handysüchtig. Sie streitet am Handy mit ihrer Mutter und stößt mit einem anderen Mädchen zusammen, Sophie. Diese nimmt sie mit nach Hause. Erst nach und nach bemerkt Lea, dass sie sich im Ulm des Jahres 1935 befindet und damit in einer neuen Realität. Sie begleitet Sophie zu einem Abend der „Jungmädels“ ans Lagerfeuer und lernt bei der Gelegenheit auch deren Bruder Hans (Tobias Weber) kennen. Nicht nur in der Familie, sondern auch unter den Jugendlichen stoßen unterschiedliche Meinungen aufeinander, aber Lea und Sophie merken, dass ihnen Freundschaft und Zusammenhalt, aber auch ihre Individualität und Einzigartigkeit wichtiger sind als die vorgegebene Norm. Als Lea wieder im Heute ist, hält sie eine weiße Rose in der Hand und erkennt, wen sie getroffen hat: Sophie und Hans Scholl.

Die Musik des Musicals schrieb Bernhard Lienhardt, das Libretto stammt von Michael Sommer. Der Chor der Klassen fünf bis sieben wurde bei seinen Songs vom Klavier begleitet, aufmerksam und und sicher geleitet von Marion Weigele. Die zahlreichen Sängerinnen und Sänger des Unterstufenchor waren schwarz gekleidet mit einer weißen Rose als Accessoire. In rascher Folge wurden die ein bis dreistimmigen Songs, die sicher und gekonnt auswendig vorgetragen wurden, vom überzeugenden szenischem Spiel der Theater-AG abgelöst. Die Songs kommentierten meist das szenische Spiel.

Bei der Szene „Crash“, stoßen Lea und Sophie zusammen, das Handy fällt zu Boden und Sophie wirft es weg. Plötzlich befindet sich Lea in Ulm des Jahres 1935. Beim Song „Familie I“, wird deutlich worum es der jungen Sophie eigentlich geht: „Ich möchte einmal nur ich selber sein“ wird gesungen. Und später: „Es gibt nichts Schlimmeres als die Familie, in alles stecken sie die Nase rein“. Sophie ist mit ihren 14 Jahren noch nicht politisch aktiv, dennoch spürt sie instinktiv, dass Bevormundung und absoluter Gehorsam ihre eigenes Ich und ihre eigene Entscheidungsmöglichkeiten zurückdrängen. Beim Song „Familie II“ ändert sich aber die Meinung, wenn es dort heißt: „Es gibt nichts Besseres als die Familie, sie ist der Anfang für die Gefühle.“

Gegensätze prallen bei der Auseinandersetzung mit Sophies älterer Schwester Inge (Joana Behringer) aufeinander, der es „um die Sache“, um „das Beste für die Volksgemeinschaft“, um die „heilige Pflicht“ geht. „Du bist nichts, das Volk ist alles“, schleudert sie Sophie entgegen.

Als Lea wieder im Jetzt ist, möchte sie mehr über den Widerstand der „Weißen Rose“ erfahren. Flugblätter im Großformat werden aufgestellt und daraus vorgelesen. Die ältere Sophie (Feline Seitz), die inzwischen beim Reichsarbeitsdienst ist, antwortet mit drängender Sehnsucht nach Freiheit: „Ich will studieren und mich nicht immer unterordnen“. Mit dem schmissigen Song „Mutig sein II“ geht das kurzweilige und packende Musical zu Ende.

 

 

8X1A9600 2

 

Ab ins Museum!

 Schneider Bio

 

Nach den letzten zwei harten Jahren (Corona, Homeschooling und Abiturvorbereitung) packte das Leistungsfach Biologie 1 (12) die Lockerungen beim Schopf und besuchte zu zwei Evolutionsthemen das Museum Biberach: kulturelle Evolution und Evolutionsbeweise. Alle Anwesenden, corona- und quanrantänebedingt waren wir leider nur zu siebt, waren überrascht, wie viele Überreste unserer Vorfahren hier in Oberschwaben rund um Biberach gefunden werden können. Es gibt sogar eine Schussenrieder Hochkultur! Der zweite Besuch zum Thema Evolutionsbeweise erwies sich als gute Vorbereitung und Vertiefung für das anstehende, schriftliche Abitur.

Text und Bild: S. Schneider

Der Schweißkurs wirft seine Schatten voraus: Schrott sammeln

 Schweißkurs WEB

 

Am vergangegen Donnerstag sammelten Schüler/innen, Eltern und Kunstlehrerin Monika Bachner zusammen Schrott für den Schweißkurs in der Kunstprofilklasse 10. Dank an alle Helfer/innen (wie Herrn Christ), die mit Freude an die Auswahl der "Schätze" gingen. Auf dem Bild vorneweg Fidelis Wieland, in der Mitte laufen von links nach rechts Pia Völkle, Greta Gerster, Madlen Maurer und Julian Huck, ganz hinten zu sehen ist Janina Sauter

Präventionsveranstaltung zum Thema Medien am Wieland-Gymnasium

 

 

In der vergangenen Woche besuchte Herr Alexander Schmitt, von der Präventionsabteilung des Polizeipräsidiums Ulm, die 8. Klassen des Wieland- Gymnasiums im Präventionsunterricht. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand das Thema „Gefahren im Umgang mit privaten Daten im Netz.“ Die Organisation der Veranstaltung übernahm die Präventionslehrerin Sandra Junginger.

Aus dem Alltag unserer Schülerinnen und Schüler ist die tägliche Nutzung von Handys und anderen digitalen Medien nicht wegzudenken. Um einen verantwortungsvollen Umgang mit dem Smartphone und sozialen Medien zu entwickeln, wie beispielsweise Instagramm, You tube, Tik Tok und WhatsApp, sind Kenntnisse über die rechtlichen Vorgaben und die damit verbundenen Konsequenzen unabdingbar. Anhand zahlreicher und konkreter Vorfälle aus der Biberacher Polizeiarbeit, sensibilisierte Herr Schmitt für das Thema. Die Schülerinnen und Schüler stellten überrascht fest, dass Cybermobbing, das Hochladen von pornografischen und gewaltverherrlichenden Szenen und deren Verbreitung über die sozialen Medien, sich tagtäglich in ihrem unmittelbaren Umfeld ereignen können. Bei der Veranstaltung sprachen die Schülerinnen und Schüler nicht nur über die Rolle des Opfers, sondern auch über die des Täters und die daraus resultierenden strafrechtlichen Konsequenzen.

Der Vormittag war nach Meinung der Schüler sehr lehrreich und erschreckend zugleich: „Es ist eben was anderes, wenn man Tatsachen vor sich hat, als wenn nur Verbote aufgestellt werden.“

 

Text: S. Junginger

Toller Erfolg: Wieland Gymnasium ist „Jugend forscht Schule 2022“

 Jugend forscht Schule 2021

Was für ein toller Erfolg in diesem Schuljahr: Jeweils einen Sonderpreis erhielten die beiden Projekte des Wieland Gymnasiums im Landeswettbewerb 2022 von "Jugend forscht":

 

Für ihre Forschungsarbeit „Abwasserreinigung mit Titandioxid“ im Fachbereich Chemie erhielten Carina Braig und Beheshta Merzaie einen Sonderpreis. Julius Bähr und Raphael Langen wurden für ihr Projekt „Aufschnitt 2.0 - Maximierung der Oberfläche eines Schnittmusters“ im Fachbereich Mathematik geehrt. Sie wurden zusätzlich von allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Wettbewerbs zum „Preisträger der Herzen“ gewählt.

 

Besonders freuen darf sich auch das Wieland-Gymnasium selbst: Für seine seit Jahren enorm erfolgreiche Arbeit mit jungen Nachwuchsforschern wurde die Schule in Biberach, an der das SFZ angesiedelt ist, mit dem Titel „Jugend-forscht-Schule 2022“ ausgezeichnet. Beim virtuellen Wettbewerb in Heilbronn waren 58 Projekte mit mehr als 100 Schülerinnen und Schülern an den Start gegangen. Die Auszeichnung ist mit 1.500 € dotiert.

Die Preisverleihung kann man über YouTube ansehen. Der Schulpreis wird ganz am Ende ab 2:47:00 verliehen.  https://www.youtube.com/watch?v=yTHPYxLUdF4

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer/innen. Ein besonderer Dank geht an die drei Betreuer Frau Bernlöhr, Herrn Streit und Herrn Kühne!

 

Text: Pressemeldung von Jugend forscht / Ergänzung R. Lange

Gebasteltes, Second Hand Mode und mehr

Bild oben:

Firma „Form und Design“ spendet für den guten Zweck nicht nur 100 Friedenstauben in ukrainischen Farben zum Verkauf auf dem Frühlingsbasar, sondern zusätzlich 100 Laufmeter Stoff für spätere Verarbeitung zu Fahnen und 500 € in bar. Vielen herzlichen Dank!

Die großen Friedenstauben (ca. A3) werden für 10 Euro, die kleinen (ca. A4) für 6 Euro auf dem Basar verkauft. Von links nach rechts: Schulleiter Ralph Lange, Firmeninhaber "Form und Design" Reiner Stöveken, Natasha von Reinersdorff (SMV), Angelika Kaufmann (SMV), Birgit Stöveken, Marie-Sophie Faust (Bundesfreiwillige).

 

Frühlingsbasar des Wieland-Gymnasiums für Spende an die Ukrainehilfe erweitert

 

Nach einer zweijährigen Corona-Pause findet am Freitag, 8. April in der Mensa der Gymnasien und der angrenzenden WG-Turnhalle wieder der traditionelle Frühlingsbasar statt. Von 15 bis 18 Uhr verkaufen die Schüler der Klassen 5 bis 8 allerlei Selbstgemachtes, veranstalten Tombolas und vieles mehr. Wer beim Einkauf eine kleine Pause einlegen möchte, kann sich mit Kaffee und leckerem Kuchen verwöhnen lassen. Veranstalter ist die Schülermitverwaltung des Wieland-Gymnasiums.

Neu in diesem Jahr ist der zusätzliche Kleiderbasar mit ausgewählter Second Hand Mode in der Turnhalle des Wieland-Gymnasiums. Zudem spendete Reiner Stöveken (Firma Form und Design, Ummendorf) der SMV 100 Friedenstauben aus Holz, die von Schülern in den Farben der Ukraine angemalt wurden. Stöveken hatte im vergangenen Jahr die hölzernen Schützenbiber hergestellt. Ein interessantes Detail: Birkensperrholzplatten, die inzwischen sanktionsbedingt nicht mehr verfügbar sind, wurden in Sibirien hergestellt – nun wandern diese nach einer Verwandlung zu Tauben und Spendengeldern in die Ukraine. In Ummendorf war noch Material vorhanden, weil Stöveken dieses Material in großen Mengen für die Klassenzimmerlüftungen verarbeitet.

In Ummendorf war noch Material vorhanden, Für die Herstellung wurde übriges Holz aus Russland verwendet.

Gemeinsam mit der SMV möchte er in diesem Jahr die Ukraine-Hilfe des DRK zusätzlich unterstützen. „Während der Gewinn des Frühlingsbasars zur Hälfte den Klassenkassen und zur anderen Hälfte den Hilfsprojekten zugutekommt, wird der Erlös für den Verkauf der Second Hand Mode und der Friedenstauben komplett für den guten Zweck gespendet“, so Angelika Kaufmann und Natasha von Reinersdorff vom Vorbereitungskomitee der SMV.  Die unterstützten Hilfsprojekte sind das Himalayan-Project und die Ukraine-Hilfe des Deutschen Roten Kreuzes.

Für den Kleiderbasar freut sich die SMV über die Spende gut erhaltener Kleidung. Die Spenden können am Donnerstag, 31. März (14-18 Uhr) und am Donnerstag, 7. April (14-18 Uhr) in B 107/108 (gelbes Gebäude) abgegeben werden. Kleidungsstücke, die nicht verkauft werden, werden an „Trag’s weiter“ Biberach (Diakonie) gespendet.

Direkte Geldspenden bittet die SMV auf folgenden Konten zu überweisen:

 

Spendenkonto des Himalayan-Projects:

IBAN: DE45 6545 0070 0007 0581 89
BIC: SBCRDE66XXX

Spendenkonto des DRKs für die Ukraine:

IBAN: DE63370205000005023307
BIC: BFSWDE33XXX
Stichwort: Nothilfe Ukraine

Angelika Kaufmann und Natasha von Reinersdorff

Schülermitverwaltung (SMV) des Wieland-Gymnasiums

Ralph Lange (Texterweiterung)

 

Wieland Gymnasium Biberach erhält Akkreditierung für Erasmus+ Programm

 Erasmus plus WG WEB

Bildunterschrift: Schüler/innen und Kolleg/innen des WGs freuen sich über die Akkreditierung als Erasmus-Schule. Links im Bild „Europa auf dem Stier“ als Plastik.

Jetzt ist es amtlich: Das Wieland-Gymnasium (WG) erhält in den kommenden fünf Jahren eine Förderung durch das EU-Projekt Erasmus+. Kurz vor der Pandemie hatte das WG ein Projekt zusammen mit Schulen in Italien, Norwegen, Lettland und Polen abgeschlossen. „Der Erfolg hat unser Kollegium ermutigt weitere Aktivitäten im Rahmen der Erasmus-Zusammenarbeit zu planen“, so Projektleiterin Susanne Braig. Anders als früher bewerben sich Schulen nun mit einem längerfristigen Entwicklungsplan auf Akkreditierung. Wird diese erteilt, so erhalten die Schulen finanzielle Förderung für ihre Aktivitäten ohne an eine feste Partnerschaft mit bestimmten Schulen im Ausland gebunden zu sein. Das Wieland-Gymnasium möchte sich zusammen mit wechselnden Projektpartnern in fünf verschiedenen Bereichen weiterentwickeln, darunter ist der Einsatz digitaler Medien, ein zweiter die Vertiefung des Bewusstseins über die eigene Lebenswirklichkeit, sowie die Förderung von Aufgeschlossenheit und Toleranz im Austausch mit Gleichaltrigen aus verschiedenen Ländern. „In der Pandemie hat besonders dieser interkulturelle Austausch unter Jugendlichen gefehlt“, so Schulleiter Ralph Lange. Der Krieg in der Ukraine zeige gerade, wie wichtig es sei, dass Europa zusammenwächst. Weitere Projektfelder seien die Förderung des Demokratiebewusstseins, der Umgang mit den Herausforderungen der Gegenwart und die Zusammenarbeit im europäischen Erasmus-Netzwerk. Für das kommende Jahr sind Lehrerfortbildungen, ein Schülerbesuch in Spanien, ein gemeinsames Konzert in Ungarn und ein Treffen in Lettland geplant. „In unserem schulischen Leitbild ist der europäische Gedanke fest verankert“, freut sich Schulleiter Lange. Die Erasmus- Akkreditierung ermögliche jetzt finanzielle Unterstützung, um sich mit Partnern in der EU auszutauschen und am „Projekt Europa“ weiterzuarbeiten.

Bild: Wieland-Gymnasium; Text: R. Lange und S. Braig

 

 

Wieland-Gymnasium: Sechs Regionalsieger im Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ 2022

 Jufo 2022 Gruppenbild SFZ BC

Links:Teilnehmer des Regionalwettbewerbs 2022.

von links (hintere Reihe): Till Steinle, Marius Rose, Julian Düring-Körte, Elias Genkinger, Yahia Ghadhab, Ellen Grundl, Carina Braig

von links (mittlere Reihe): Cosmin Fiegen, Adrian Keppler, Jan Liebhart, Julius Schmid, Sofiia Denysenko, Benno Friede, Paul Nachtigall, Jan-Patrick Otto, Ludwig Kappeler, Richard Enders, Raphael Langen

von links (vordere Reihe): Markus Kühne, Samuel Fuchs, Leo Kühn, Judith Liebhart, Lina Bernlöhr, Justus Mey, Kilian Riess, Simon Wäscher, Daniela Bernlöhr, Thomas Streit

nicht auf dem Bild: Julius Bähr, Evelyn Grundl, Sixten Fischer, Julius Gottschling, Hannah Becker

 

Schüler des Wieland-Gymnasiums erzielten am vergangenen Freitag und Samstag im Regionalwettbewerb „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ der Region Ulm sechs hervorragende erste Plätze. Insgesamt wurden 14 erste Preise vergeben. Der Wettbewerb wurde aufgrund der Pandemie auch 2022 virtuell ausgetragen. In zwei Sparten und sechs Fachgebieten präsentierten sich 69 Jugendliche mit 38 Forschungsprojekten der Jury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Schule. Aus dem Wieland-Gymnasium beteiligten sich 28 Schüler der „Forscher-AGs“ am Wettbewerb.

 

 Mit innovativen Projekten stellten sich die Jugendlichen der Herausforderung des diesjährigen Wettbewerbsmottos: Nein, „Zufällig genial?“ waren sie nicht, die engagierten Teilnehmer. Denn alle hatten trotz schwieriger Bedingungen in Corona-Zeiten für ihre Wettbewerbsarbeiten akribisch geforscht und getüftelt. Per Videokonferenz präsentierten die Jugendlichen ihre Arbeiten der 31-köpfigen Fachjury, bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern von Schule, Wirtschaft und Wissenschaft. In sechs Fachgebieten wurden die Regionalsieger-Teams ermittelt, die ihre Projekte nun auf den virtuellen Landeswettbewerben vorstellen werden.

 

Aus dem Wieland-Gymnasium erzielten einen ersten Platz Kilian Rieß und Judith Liebhart mit ihrem Projekt „Tornado unter Wasser“. Dabei wurde die Strudelbildung bei Magnetrührern untersucht. Elias Genkinger und Benno Friede erhielten die Auszeichnung für die Erforschung des Ladens von Handys mit Körperwärme. Die Teams von Samuel Fuchs, Cosmin Fiegen, Adrian Keppler, Lina Bernlöhr und Evelyn Grundl erhielten zwei erste Preise für ihre Projekte zum Thema Kunststoffsortierung und -trennung. Julius Bähr und Raphael Langen beschäftigten sich mit der mathematischen Frage, wie sich ein Kastenbrot aufschneiden lässt, um eine möglichst große Gesamtfläche zu erhalten. Auch sie erreichten einen ersten Platz. Carina Braig und die ehemalige WG-Schülerin Behesta Merziae entwickelten ein System zur Abwasserreinigung mithilfe von Titandioxid und wurden dafür mit der Bestbewertung ausgezeichnet.

 

Zweite Plätze erreichten Ludwig Kappeler, Richard Enders und Simon Wäscher (Untersuchung der Pflanzenerde Terra Preta), Jan Liebhart und Marius Rose (Untersuchung des Mould-Effekts) und das Team Till Steinle und Julius Schmid (Zukunftsschuhe 2.0). Einen dritten Platz erzielten Justus Mey und Julián Düring Korte (Kunststoffe aus Milch), Julius Gottschling und Hannah Becker (Tee-Alarm) und Ellen Grundl (Dreck mit Zweck? – Heilerde).

 

Betreut wurden die jungen Forscher des Wieland-Gymnasiums von den Lehrkräften Daniela Bernlöhr, Markus Kühne und Thomas Streit. Paul Nachtigall und Jan-Patrick Otto verstärkten als ehemalige erfahrene Teilnehmer und Mentoren den Betreuerstab.

 

Die Übertragung der Siegerehrung, die am Samstagabend online per Livestream übertragen wurde, verfolgten die Schüler des Wieland-Gymnasiums gespannt in der Aula der Gymnasien in Biberach. Betreuer Markus Kühne hatte die Urkunden bereits in Ulm abgeholt, sodass Schulleiter Ralph Lange diese den glücklichen Teilnehmern vor Ort übergeben konnte. Die Schule zeichnete im Anschluss die Forscher aus, die bereits zum 3., 4. oder 5. Mal am Wettbewerb teilgenommen hatten.  

 

Glückwunsch an die Teilnehmer/innen und die Ausgezeichneten. Für den Landeswettbewerb drücken wir die Daumen. Ein großes Dankeschön an die Betreuenden unserer Forscher-AGs.

 

Link zum Stream der Feierstunde am 19.2.2022 https://www.youtube.com/watch?v=NPK6ZkqrfYo

 

Bild oben: SFZ Biberach, Text und Bild unten: Ralph Lange

 

Mehrfache TN WEB

 

Bild: Ausgezeichnet für mehrfache Teilnahme am Regionalwettbewerb. von links nach rechts : Carina Braig, Ludwig Kappeler, Till Steinle, Raphael Langen, Beheshta Merzaie, Markus Kühne, Lina Bernlöhr, Thomas Streit, Daniela Bernlöhr, Evelyn Grundl, Cosmin Fiegen, Leo Kühn, Samuel Fuchs, Richard Enders, Paul Nachtigall, Jan-Patrick Otto.  (Nicht auf dem Bild: Julius Bähr und Ellen Grundl)

3x Teilnahme:

Leo Kühn                             8c

Samuel Fuchs                    8c

Cosmin Fiegen                  8c

Lina Bernlöhr                    8d

Richard Enders                 9a

Beheshta Merzaie           Klasse 9 (Keppler Gymnasium, vor Umzug: Wieland-Gymnasium)

 
 

4x Teilnahme:

Till Steinle                          8a

Ludwig Kappeler              9a

Evelyn Grundl                   9c

Julius Bähr                          11

Ellen Grundl                       11

Raphael Langen                  11

5x Teilnahme:

Carina Braig                        11

Jan-Patrick Otto               12

Paul Nachtigall                  12

 

Adresse

Wieland-Gymnasium Biberach
Adenauerallee 1–3
88400 Biberach an der Riß

Telefon: 07351 / 51392

Telefax: 07351 / 51394
E-Mail:
wieland-gymnasium@biberach-riss.de

 

SchülerforschungszentrumStützpunkt des Schülerforschungszentrums

 

botschafterschule

Botschafterschule des EP

 

 

 

 

Bildungspartner

  • Boehringer Ingelheim
  • Kreissparkasse Biberach
  • Liebherr-Components
  • Museum Biberach
  • Stadtbücherei Biberach
  • Bildungspartner

Ausgezeichnete Berufsorientierung:

BORIS Berufswahlsiegel 2021 - 2026

BORIS 2021

Partner im sportlichen Ergänzungsbereich

 

TG 3c Vollton 250

TTF Logo quer web

 

Austauschschulen

  • Collins Hill High School (Suwanee)
  • École Moser (Genf)
  • 1. Lyceum „Jan Kasprowicz“ ( Świdnica)
  • Xinzhong Senior High (Shanghai)
  • Austausch

 

Projekt EXRECO Explore - Research - Communicate (2017-2019)

Erasmusgefoerdert rgb